Tao Living

Du hast Recht

von Derek Lin
Übersetzt von Jens-Wolfhard Schicke

Eines Tages, als der Weise gerade mit seinem Schüler Tee trank, hörten sie draußen einen Tumult. Zwei Männer stritten um etwas. Sie wurden lauter und lauter. Keine Seite war gewillt nachzugeben.

Nach einer Menge Geschrei, stampfte der eine voller Wut von dannen. Der zurückgebliebene Mann kochte vor Wut. Nach einer Weile, kam er herein, um den Weisen zu befragen.

"Meister, du musst diesen Streit für uns entscheiden", sagte er. "Ich habe versucht mit ihm zu argumentieren, aber er wollte nicht zuhören. Er ist extrem starsinnig."

Der Weise erklärte sich bereit zu helfen, und der Mann fuhr fort, den Streit zu beschreiben. Er erklärte akribisch, warum seine Position offensichtlich die vernünftigste und korrekteste war.

"Was sagst du also, Meister? Habe ich Recht, oder hat er Recht?" fragte der Mann.

"Natürlich hast du Recht!", sagte der Weise. Der Mann strahlte und ging in guter Stimmung hinaus.

Kurz darauf kam der Mann, der vorher weggestapft war, wieder, auch, um den Weisen zu befragen.

"Meister, du hast mich wahrscheinlich vorhin streiten hören", sagte er. "Die Position des anderen Kerls basiert vollständig auf falscher Logik, wohingegen meine Aussagen von sicheren Beweisen unterstützt werden. Kannst du diesen Streit für uns entscheiden?"

Der Weise nickte und der Mann präsentierte seine Seite der Geschichte. Er stellte sorgfältig alle Fehler in den Gedankengängen des Widersachers heraus und listete alle Beweise auf, die seine Behauptungen unterstützten.

"Was meinst du, Meister? Wer hat Recht und wer hat Unrecht?" fragte der Mann.

"Natürlich hast du Recht!", sagte der Weise. Der Mann strahlte und ging in guter Stimmung hinaus.

Der Schüler, der die ganze Zeit geschwiegen hatte, konnte nicht anders, als seiner Verwunderung Ausdruck geben: "Meister, wie kann das sein? Wenn er Recht hat, dann muß der andere Mann Unrecht haben, aber du hast dem anderen schon gesagt, daß er Recht hat, also muß dieser Unrecht haben! Eine Position ist wahr, wärend die andere falsch ist. Sie können nicht beide wahr sein! Habe ich Recht?"

"Natürlich hast du Recht!", sagte der Weise.

Recht haben zu wollen ist eine der größten Manien in unserem Leben. Wir scheinen ein verzweifeltes Bedürfnis zu haben, uns ohne Rücksicht auf Verluste als korrekt zu Beweisen. Wenn jemand widerspricht, verbrauchen wir enorme physische, mentale und emotionale Energien, um ihn dazu zu zwingen, die Dinge auf unsere Weise zu sehen. Wir streiten mit ihm.

Funktioniert es? Normalerweise nicht. Streitereien bringen selten Zustimmung. Meistens bringen sie uns weiter auseinander. Du kannst die allerbeste Argumentation haben und die sichersten unterstützenden Aussagen, die nur vorstellbar sind, und es dennoch nicht schaffen, die andere Partei zu überzeugen, da es im Streit nicht wirklich um Wahrheit geht. Es geht um das sehr menschliche Bedürfnis Recht zu haben - unabhängig von den Fakten.

Daher meiden die Weisen den Streit. Zu streiten braucht viel Anstrengung, führt aber zu geringen Ergebnissen. Je mehr du Leuten eine andere Ansicht aufzwingst, desto mehr widerstehen sie. Daher sind Steit und Debatten normalerweise das genaue Gegenteil von Wu Wei.

Kapitel 81 des Tao Te Ching, drückt das klar aus:

Jene, die gut sind, streiten nicht
Jene, die streiten, sind nicht gut

Es ist nicht so, daß Weise das Bedürfnis zu streiten unterdrücken oder verleugnen. Sie wachsen darüber hinaus. Sie können die Zwecklosigkeit, ihre Meinung einer unwilligen Zuhörerschaft aufzudrängen, sehen. Da es eine Verschwendung von Energie wäre, lenken sie ihre Aufmerksamkeit davon weg, dahin, aufnehmend und offen für Perspektiven außer der eigenen zu sein.

Da sie losgelöst und beobachtend sind, haben Weise die Fähigkeit, sich frei zwischen verschiedenen Blickpunkten zu bewegen. Die meisten Leute können die Wahrheit nur von ihrer Seite aus sehen. Für die Weisen ist so eine eingeschränkte Perspektive wie ein Tunnelblick oder Scheuklappen. Die erweiterte Wahrnehmung der Weisen ermöglicht es ihnen, zu sehen, wie zwei Seiten beide Recht haben können. In der Tat verstehen sie, daß es genausoviele gültige Perspektiven gibt, wie Menschen auf der Welt, und daß jede Perspektive irgendwo für irgendwen gültig ist.

Das konventionelle Konzept von absoluter Wahrheit und Unwahrheit ist eine Illusion. Es mag für jene angenehm sein, die eine vereinfachte, schwarz-weiß Sicht einer komplexen Realität mit vielen Grau-Schattierungen, brauchen, aber es kann auch zu Unflexibilität, Unaufgeschlossenheit, Dogmen und sogar Fanatismus führen.

Es ist nicht so, daß die Weisen keine eigenen Meinungen hätten. Ganz im Gegenteil. Weise haben nicht nur Meinungen, diese Meinungen sind oft ausnehmend gut informiert, eben da sie fähig sind, Dinge aus verschiedenen Winkeln zu sehen. So, fern davon, Wahr und Falsch nicht unterscheiden zu können, sind die Weisen streng und gut diszipliniert darin, ihre persönlichen Ansichten von Richtig und Falsch zu aufrechtzuerhalten.

Der kritische Punkt ist, daß die Weisen genauso streng und gut diszipliniert darin sind, davon abzusehen ihre eigenen Ansichten anderen aufzuzwingen. Schließlich... warum sollte der Weise mit dir Streiten... wenn du Recht hast?