Was ist Zen

von Derek Lin
übersetzt von Susi Yin

"Zen" ist die japanische Aussprache des chinesischen Schriftzeichens "chan", das seinerseits die chinesische Übersetzung des indischen Sanskritwortes "dhyana" ist, was "Meditation" bedeutet.

Zen kann wie Tao nicht genau mit Worten erklärt werden. Ihr Begreifen des Zen ist zu einem großen Teil von Ihrer eigenen Intuition abhängig. Bodhidharma (528 A.D.) sagte folgendes darüber:

Unabhängig vom geschriebenen Wort,
Übertragung fernab von Geschriebenem;
Direkt ins Herz des Einzelnen,
Jemandes wahre Eigenschaft sehen, Buddha werden.

In Anbetracht dessen können wir uns an eine Beschreibung des Zen in Worten etwa folgendermaßen annähern:

Paradoxes ist ein Teil des Zen und die Lehre des Zen. Ein Paradoxon lenkt Ihre Aufmerksamkeit in eine Richtung, die von der Routine abweicht. Es hilft Ihnen, die Ratio beiseite zu schieben und den Weg für die Intuition zu ebnen. Weiters führt es zu einer Wahrheit, die nicht mit Hilfe der Ratio und der Logik erkannt werden kann. Daher:

Für manche ist es einfach, Zen als ein Bündel an Unsinn abzutun, jeglicher wirklichen Bedeutung entbehrend. Das sind jene Menschen, die noch nicht bereit sind, sich zu dieser eigenen Stufe spiritueller Entwicklung hinzubewegen. Das ist ganz in Ordnung. Solche Dinge sollen und können auch gar nicht beschleunigt werden. . Michael Valentine Smith, der Hauptdarsteller in Fremder in einem fremden Land würde sagen, dass man "auf die Ganzheit warten muss", und dass "warten ist".

Für diejenigen, die bereit sind, sich mit dem Konzept des Zen auseinander zu setzen, gibt es nachfolgend einige Geschichten, die die Bedeutung des Zen perfekt darstellen.

Zen und der Ozean

Der Buddha ist im Haus

Ein Gespräch der Wellen